Tradition und Fortschritt - Das Autohaus Rinner



Kompetenz seit 1961
Begonnen hat alles im Jahre 1961. Georg Rinner übernahm damals als jüngster Meisterprüfungsabsolvent die Fa. Probst in der Bairawieserstrasse als Pachtbetrieb. Unterstützt wurde er bald darauf von seiner Frau Ingrid. Die Produktpalette umfasste so nostalgische Marken wie z.B. DKW, NSU und Goggomobil. Gestartet wurde mit 3 Mechanikern auf zwei Hebebühnen. Bald stieg das Unternehmen in das Vertragshändlersystem von Audi und NSU ein. Nach der Fusion von NSU mit Volkswagen konnte Georg Rinner nun auch seinen Kunden VW-Modelle anbieten.





10 Jahre später ...

1972 wechselte der Betrieb in die Karwendelsiedlung, wo eine eigene, große und moderne Werkhalle errichtet wurde. Kurz darauf konnte das Wohngebäude mit dem Verkaufsraum und den Büroräumen angebaut werden. 20 Jahre hielt nun der Kfz.-Betrieb der Entwicklung stand und auch die beiden Söhne, Jürgen und Peter, unterstützten aktiv mit ihrer Meisterprüfung das elterliche Unternehmen.








Neu - größer - moderner 

Es war das Jahr 1992 als man in das noch größere und modernere heutige VW-Stammhaus, welches direkt an der B13 liegt, zog. Dabei konnte auch eine eigene Karosserieabteilung verwirklicht werden. In einem großzügig gestalteten Ausstellungsraum konnten nun die Neufahrzeuge in angenehmer Atmosphäre präsentiert werden.




Das Tölzer Lackiercenter folgte

Es folgte dann 1998 die Errichtung des Tölzer Lackiercenters im Gewerbegebiet Farchet. Ein Spezialbetrieb, der neben Kfz.-Lackierungen auch Industrielackierungen und Lackarbeiten für andere Handwerksbranchen wie z.B. Schreiner durchführt. In der 600qm großen Halle auf einem 1700qm großen Areal, wurden die Arbeisträume und Maschinen optimal aufeinander abgestimmt.





Die Zukunft sichern

Als dann der Volkswagen Konzern die Markentrennung von VW und Audi beschloss, wurde noch einmal ein Neubau angestrebt. Um die Zukunft zu sichern wurde im Jahr 2002 der Audi-Betrieb eröffnet. Ein speziell auf Audi Fahrzeuge abgestimmter Betrieb mit eigener Ausstellungshalle, eigenem Teiledienst und hochmoderner Werkstatt entstand.





Autohaus Meßmer in Lenggries
Im August 2003 wurde das Ford-Autohaus Meßmer in Lenggries übernommen. Nach zweimonatiger Umbauphase konnte neben der Fordvertretung auch ein Volkswagen-Servicevertrag abgeschlossen werden. Da aufgrund  des technischen Wandels der Fahrzeuge massive Investitionen für die Auflagenerfüllung der Hersteller nötig gewesen wären, war eine wirtschaftliche Weiterführung des Autohauses Meßmer nicht möglich und daher wurde der Betrieb im Juli 2016 eingestellt. Die finanziellen Mittel werden nun zur Stärkung der Stammbetriebe eingesetzt.



Mehr Platz zum Arbeiten, Präsentieren und Verkaufen
2010 erweiterte der Audi Betrieb den Werkstattbereich um 2 Arbeitsplätze. Im darauf folgenden Jahr wurde der Audi Showroom nach dem Hangar-Prinzip, in einer einjährigen Umbauphase, durch die neue Audi Terminal-Architektur ersetzt und im Juni 2012 neu eröffnet. Der Audi terminal bietet mehr Platz zum Arbeiten, zum Präsentieren und zum Verkaufen, dies hat die optimale Betreuung der Kunden noch weiter verbessert. Der neue Audi terminal spiegelt durch seine Architektur mit hohen Glasfronten und Asymmetrien den Charakter der progressiven Premiummarke Audi wieder.


 



Neubau eines Audi und Volkswagen Karosserie- und Service-Zentrums
100 Meter nord-östlich der beiden Stammbetriebe begannen im Juli 2016 die Bauarbeiten für das neue Audi & Volkswagen Karosserie- und Service-Zentrum. Im Frühherbst 2017 konnten die 1917 Quadratmeter Nutz- und Arbeitsfläche in Betrieb genommen werden.
In dem neuen Gebäude wurden fünf Karosserie-, vier Audi- und zwei VW-Nutzfahrzeug-Arbeitsplätze verwirklicht. Neben der Werkstatt und der Tiefgarage gibt es Schulungs-, Büro- und Sozialräume.
Bei der Vergabe der Bauarbeiten war es der Geschäftsleitung wieder ganz wichtig regionale Unternehmen zu beauftragen.

 
 

 

 
Audi Gebrauchtwagen :plus - Gebraucht, geprüft, gekauft.
Angrenzend an das neu errichtete Audi und Volkswagen Karosserie- und Servicezentrum entstand im Sommer 2017 der Autohaus Rinner Audi Gebrauchtwagen :plus Park.
Das stimmige Gesamtkonzept mit Highlight-Fläche, spezieller Beleuchtung sowie einem Pavillion für den Audi Gebrauchtwagen-Verkäufer wurde hervorragend umgesetzt. Hier bieten wir eine große Auswahl an Gebrauchtfahrzeugen, Jahres- und Werksdienstwagen in hervorragender Qualität an.
Als Audi Gebrauchtwagen :plus Partner haben wir bei den Audi Werksdienstwagen auch Zugriff auf einen großen Fahrzeugpool des Herstellers.

 
 
Vom kleinen Handwerksbetrieb zum leistungsstarken mittelständischen Unternehmen
Der ehemals kleine Handwerksbetrieb entwickelte sich in all den Jahren zu einem hochqualifizierten und leistungsstarken mittelständischen Unternehmen. Kontinuierliche Investitionen in die Betriebsausstattung und die Schulung der Mitarbeiter garantieren dem Unternehmen eine sichere Marktposition im Landkreis und Oberland. 
Derzeit umfasst der Mitarbeiterstamm rund 115 Angestellte und davon sind 24 Auszubildende beschäftigt. Eine engagierte Lehrlingsausbildung sichert dem Betrieb gut ausgebildete Fachkräfte.


Die nächste Generation
Der Familienbetrieb wird heute von den Brüdern Jürgen und Peter Rinner geführt. Die Rinner Gruppe präsentiert sich als ein Unternehmen, das alle Weichen gestellt hat und für die Zukunft bestens gerüstet ist.




Würdigung der Unternehmensleistung

Mit besonderem Stolz erfüllt uns die Würdigung der Unternehmensleistung mit der Verleihung des Wirtschaftspreises 2004 durch den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.